Tagebuch
 



Tagebuch
  Startseite

 

https://myblog.de/dirkffo

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Nr. 41 Gesamtueberblick

Ich befinde mich nun gerade auf dem internationalen Flughafen von Singapoore. Da ich noch 7 stunden aufenthalt hier habe, werd ich die zeit dafuer nutzen euch nochmal nen netten abschliessenden bericht zu schreiben!

Also langsam wird nun auch mir klar, dass dieser trip zuende ist. eigentlich hatte ich noch ueberhaupt kein gespuer dafuer bekommen, dass es sich alles dem ende zuneigt. erst als ich dann im flieger sass.
das schoene ist, dass auch jetzt die vorfreude auf so viele tolle menschen und so viele simple sachen des alltages, die man sonst viel zu wenig zu schaetzen weiss, viel groesser ist als enttaeuschung, dass alles vorbei ist. ich find das gut, denn schliesslich war es allein meine entscheidung schon jetzt nach hause zu kommen...

wenn man mich nun fragen wuerde, wie der aufenthalt denn so war, dann koennte ich eigentlich nur folgendermassen antworten:

"Es war Alles."

Diese 9 monate, fehrn von allem was mir lieb ist, waren die mit abstand besten meines lebens.(BIS JETZT) Diese zeit kann man nicht einfach nur in ein paar worten zusammen fassen, am besten ist es, wenn man sie selbst erlebt. deswegen kann ich nur jedem empfehlen, dem es moeglich ist nen austeigerjahr wahrzunehmen, dieses auch zu nutzen. die erfahrungen und erlebnisse sind einem fuer den rest des lebens nuetzlich und ich bin der meinung, dass ich, in meinem fall, ideal auf ein eigenes unabhaengiges leben vorbereitet wurde.

dank dieser extremvariante, allein in ein fremdes land fuer monate zu vereisen, wird man perfekt fuers leben trainiert. ich weiss nun wie es ist sich um einem job zu bemuehen. wie es ist 12 stunden oder mehr, 6 tage die woche zu schufften, um sich sein eigenes geld zu verdienen.(und ich kann euch sagen, dass ist ein tolles gefuehl!) ich hab meinen koch-skill um einiges gesteigert, und werde wohl nicht mehr ganz so oft auf die tiefkuehlpizza zurueckgreifen muessen. ich kann meine waesche waschen. ich weiss nun wie es ist sich um eine eigene unterkunft zu kuemmern. ich hab keine probleme mich auf englisch zu verstaendigen. ich bin viel offener fremden leuten gegenueber geworden. ich habe unglaublich viele sachen von den unterschiedlichsten voelkern unserer welt aus erster hand erfahren. ich habe freunde auf der ganzen welt gewonnen. ich habe erfahrungen in nem guten dutzend verschiedener jobs gesammelt. ich habe gelernt, was einsamkeit bedeutet. ich hab es geschafft menschen mit einigen netten zeilen zu entertainen, die sich auf der anderen seite der welt befinden! ich habe gelernt viele kleine dinge um mich herum noch viel mehr zu schaetzen als frueher. ich habe das gefuehl der absoluten freiheit kennengelernt.......

diese liste koennte ich mit etwas mehr ueberlegungszeit wohl noch entlos weiterfuehren. was ich aber damit sagen will ist, dass ich mir vor meinem trip noch nicht annaehernd ausmalen konnte, wie viel ich hier erleben wuerde. ich glaube, dass ich in meinem leben noch nie zuvor so intensiv gelebt habe, wie die letzten 9 monate.
viele werden nun sagen, 'wenn doch alles so super ist, warum bleibt der kerl dann nicht gleich ganz dort?' tja, diese frage ist ganz einfach zu beantworten. und es hat ganz gewiss nichts damit zu tun, dass ich nicht stark genug bin nen jahr 'vollzumachen'! oder dass ich nicht mehr gegen das heimweh ankaempfen kann.

ich weiss, dass einige von euch so denken und vielleicht auch enttaeuscht sind, das ich meinen trip vorzeitig abbreche! es einfach nicht durchziehe. oder den verlockungsrufen der zurueckgelassenen freunde & famile nicht mehr wiederstehen kann.
dazu kann ich nur sagen, dass das totaler bullshit ist. wer so von mir denkt, dem muss ich sagen, dass er mich nicht wirklich kennt! und meine beweggruende fuer die heimreise einfach nicht kappiert hat!

ich behaupte keinesfalls, dass die sehnsucht nach der heimat unbedeutend waere, aber sie hat nie einen genuegend grossen grund dargestellt vor ablaufender frist zurueckzukommen.

der grund ist, dass ich genug habe. genug! genug erlebnisse um meinen kopf zu sprengen. da koennte das land, die menschen und das wetter noch 1000mal geiler sein und trotzdem koennte ich nicht nochmehr erlebnisse aufnehmen. was haette es fuer einen sinn noch weitere 3 monate hier zu reisen und zu arbeiten, wenn ich nicht mehr aufnahmefaehig fuer all die schoenheit bin? fuer mich ist deswegen klar gewesen, dass ich an diesem punkt aufhoeren muss.

oder besser gesagt anfangen! jap, anfangen, mit dem naechsten schritt in meinem leben. der wird auf keinen fall weniger intensiv und wird mich voll und ganz fordern.
ich hab mir fuer die kommende zeit ne menge neue ziele gesetzt, so dass ich mir sicher sein kann, dass ich mich 'in der doofen heimat' nicht gleich langweile, oder denke, dass ich wieder zurueck ins 'urlaubsland' muss.

deswegen kann ich auch jetzt schon vorweg sagen, dass das hier nicht der letzte eintrag bleiben wird. ok, vielleicht der letzte fuer das thema australien, aber ich werd diese homepage etwas allgemeiner gestallten und weiterhin dafuer sorgen, dass ihr regelmaessig was von mir hier erfahren koennt! ich denk mal dass das nicht so schlecht ist, denn spaetestens, wenn ich mit der Uni anfange wird man sich auch nicht all zu oft sehen koennen.

mir hat das schreiben sehr viel spass gemacht, denn ab und zu wurde ich mit nem tollen gruss im gaestebuch von euch belohnt. also bitte vergesst die seite nicht, denn die wird euch noch einige zeit brand-heisse news ueber den dirk aus erster hand geben.

so, und jetzt heisst es fuer alle: ganz-dolle-freuen. ich mach das schon die ganze zeit. also begrabt alle letzten zweifel, ob ich meine entscheidung bereuen werd, und geniesst den gedanken, dass wir uns vielleicht schon bald wiedersehen koennen. ich freu mich echt wahnsinnig, denn jetzt bin ich mal an der reihe und darf erfahren, was ihr so in den letzten 9 monaten getrieben habt!
1.3.06 10:54


Nr. 40 Es steht fest!

es ist mir die letzte zeit ja sowieso nur noch im kopf herrum geschwirrt und nun steht es endgueltig fest. ich komm nach hause. ich konnte keine arbeit auftreiben und hab ehrlich gesagt auch nicht mehr die motivation mich hier nochmal soo richtig fuer nen viertel jahr am ende in nen job reinzuknien.

ich werde morgen meinen flug buchen und so wie es aussieht werd ich wohl zwischen mittwoch und freitag aufbrechen. das haengt dann halt davon ab, was mir so von der flugorganisation angeboten wird. schliesslich muss ich nicht nur meinen heimflug umbuchen, sondern auch noch nen ticket bekommen um von hier nach perth zu fliegen. dort geht dann der flieger nach hause und leider kann ich den abflugort nicht mehr umbuchen. das musste ich damals bevor alles losging schon vorneweg bestimmen, was natuerlich bei all den sachen, die einem die eigenen plaene so durchkreuzen nicht ganz einfach ist.

ich bin voller vorfreude und kann echt nicht mehr erwarten zurueck zu kommen. 2 tage hab ich noch in singapoore um mir diese stadt reinzuziehen und danach bin ich dann da...
ich werd meine letzten tage hier jetzt einfach noch geniessen und schreib nochmal kurz bevor es ernst wird, dann weiss ich auch die genaue zeit.....

ps. ich hab seit letzter woche alle bilder von unserem familien-trip online gestellt. leider hats immer noch nicht so richtig geklappt, dass ihr sie direkt von der homepage anschauen koennt. also wer interessiert ist muss einfach auf irgendeinen der vorhandenen bilderlinks klicken. ganz oben auf der seite ist dann nen button 'dirk-downunder', wenn ihr den klickt habt ihr die ganzen ordner zur auswahl
25.2.06 03:24


Nr. 39 Gehts bald nach Hause???

So ich hoffe ihr habt den letzten beitrag alle gut verkraftet und seid somit wieder aufnahmefaehig fuer was neues. das ist naemlich diesmal grundvorraussetzung, denn heute gibt es verdammt wichtige news!

also, ich fang einfach mal da an, wo ich beim letzten eintrag aufgehoert hab:

meine family war also von dannen gezogen und ich wieder allein. ich hatte mich schon die ganze zeit auf mein jetziges vorhaben gefreut. hatte mir gedacht, dass ich ja noch mal in nen schoenes worker-hostel ziehen kann um dort etwas geld zu verdienen und vor allem was mit netten leuten zu erleben.
ich hatte mir deswegen nen ort nahe bei melbourne rausgesucht, wo zur zeit zwiebel- und kartoffelerntezeit ist.
leider war der ort bei genauerer betrachtung dann doch nicht so prickelnd und so musste wieder einmal schnell umgeplant werden. nach kurzem ueberlegen bin ich ohne zu zoegern ca. 200km weiter ins noerdliche inland gebraust. mein ziel war das staedchen shepparton. dort war die erntesaisong gerade erst losgestartet und aufgrund der riesen vielfalt an fruechten, die man dort antreffen kann, hab ich draus geschlussfolgert, dass dort ne ausgepraegte backpackerkultur vorzufinden sei.
shepparton hat um die 40 000 einwohner und is somit genau das was ich mir vorgestellt hab. als ich am zweiten tag auch gleich nen super fittnesstudio ausfindig gemacht hab und von der netten omi am informationsstand erfahren hab, dass es hier nen herren basketball team gibt, war ich total aus dem haeuschen.
besser konnte es doch gar nicht sein. so koennte ich meine letzten monate in australien schoen ausklingen lassen und mich gleichzeitig wieder nen bissel in form fuer die heimat bringen.
am nachmittag bin ich dann zur jobboerse gestiefelt und hab mal nachgefragt, wie es hier so mit arbeit ausschaut.....tata!!! schon hatte ich nen job fuer den naechsten morgen. wenn das nur immer so einfach waere.
der einzige nachteil war, dass es in shepparton kein einziges richtiges hostel gab. lediglich zwei billige unterkuenfte, die aber nicht dafuer sorgen, dass man nen job bekommt oder dass man zum besagten hinkommt. das war fuer mich nun nen bisschen bloed, denn somit musste ich weiterhin in meinem auto rumkutschen und das wollte ich ja eigentlich nun vermeiden....
am morgen kurz bevor ich zum job aufbrechen wollte kam dann mal wieder nen ordentlicher schock, denn irgendwer klopfte wie verrueckt gegen mein auto. ich hab aus angst vor aerger erst gar nicht reagert, aber als der unbekannte nicht ruhe geben wollte, hab ich mich doch aufgerafft....und wer war es.....na klar, die polizei. ich hatte auf nem oeffentlichen parkplatz die nacht verbracht und die hatten nichts besseres zu tun als zu checken ob mit meinem auto auch alles in ordnung ist. so wurde ich, noch mit dem schlafsand in den augen, folgender massen begruesst:" guten morgen, sie wissen das ihr auto nicht registriert is?"
spitze, da fahr ich so lange in meinem auto ohne registrierung rum und dann muessen innerhalb von 5 tagen gleich 2 mal die bullen das mitbekommen. diese beiden waren aber nicht weniger freundlich als der erste. sie haben mich nur darauf hingewiesen, dass ich nicht mit dem auto fahren darf, und dass sie ja nichts unternehmen koennen, weil sie mich nicht damit fahren haben sehen. da es aber offensichtlich war, dass ich das auto ja hier abgestellt habe, haben sie all meine personalien aufgenommen und mich dann weiterschlafen lassen.
jetzt hatte ich aber ordentlich fracksausen, denn in so nem mittelgrossen staedchen wuerde ich frueher oder spaeter beim fahren hopsgenommen werden.

nichts destotrotz musste es dann auf die farm um erstmal kohle zu scheffeln. die arbeit wirkte auf den ersten eindruck sehr cool. pear picking. na, weiss jemand was fuer fruechte das sind? ich geb mal nen tip: faengt mit 'B' an und hoert mit 'IRNE' auf
ich wurde nach menge bezahlt, fuer ein bin(ne verdammt grosse holzkiste) hab ich nen bisschen ueber 30 $ bekommen.
naja, waerend ich anfaenglich noch alles lustig fand (schliesslich hatte ich mit meinem erntebeutel verdammt grosse aehnlichkeit mit nem kangaroo, bloss das kangaroos halt nicht den ganzen tag auf ner klapperigen leiter rumstehen) wurde es dann von stunde zu stunde schlimmer. nach 4 stunden hatte ich naemlich dann endlich mein erste kiste voll und konnte mir auch nicht vorstellen, wie ich da noch schneller werden koennte. so wurde der tag dann zum totalen horror. die ganze zeit mit den bloeden birnen zusammen auf ner bloeden leiter.
so ungefaehr ging es dabei in meinem kopf ab:
nach 4 stunden: 'ok, ich kuendige, wenn der tag vorbei ist und such mir was anderes'
nach 6 stunden: 'ich muss weg aus shepparton, hier ist doch alles scheisse'
nach 8 stunden: ' ich will nur noch nach hause, und ich hab auf nichts mehr bock'

naja, nach 10 stunden und insgesammt 3 bins hab ich dann mein kram zusammengepackt. ich wollte nur noch ne dusche und dann ins bett. aus angst, dass mich die bullen wieder aergern hab ich mich auf nem campingplatz eingemietet und langsam aber sicher mich der realitaet stellen muessen.
das ich wohl doch nicht mehr sooo lange in australien bleiben werde. an diesem tag waere ich sofort nach hause geflogen, haette mir jemand nen ticket angeboten. ich hab daraufhin noch einige sms's (verdammt was ist die mehrzahl von sms?) verschickt um vielleicht von irgnedjemand nen grund zu erfahren doch noch hier zu bleiben. genau so kams dann auch.

nun ja, auf grund dessen bin ich jetzt wieder in sydney gelandet. hoert hoert. ja irgendwie ziehts mich immer wieder hier her. ich bin gleich am naechsten tag nach melbourne zuruck und das war dann auch der letzte trip mit meinem auto. denn von dort wollte ich den bus nach sydney nehmen, weil mir dieser trip durch die berge nicht so geheuer war und ich sowieso schon mehr glueck als verstand mit dem auto hatte.
ich muss sagen, dass es mir sehr schwer gefallen ist abschied zu nehem, denn auch wenn das auto schlussendlich nichts mehr wert war, hat es fuer mich nen riesen dienst getan. ich hab all das geld,dass ich investiert hab doppelt und dreifach wieder rausbekommen, weil ich insgesammt knapp 5 monate keine miete zahlen musste. es war das beste erste auto was man sich nur wuenschen kann...und ich hab alle kleinen und grossen macken daran geliebt (diese jetzt hier aufzuzaehlen wuerde den rahmen sprengen)

die 3 tage die ich dann noch in melbourne verbracht habe waren einmalig. ich hatte nun die chance mir die stadt richtig anzuschauen und bin total begeistert. in dieser kurzen zeit hat die stadt es geschafft mich vollkommen in ihren bann zu ziehen. also ich kann nur jedem empfehlen sich einmal dort genauer umzuschauen. diese stadt hat einen riesig-grossen charme und hat mich ehrlich gesagt viel mehr beeindruckt als sydney.

trozdem bin ich nun wieder hier...
ich hab mich in kings kross in nem hostel eingebucht, in dem auch der klemz ist. ich muss sagen, dass sich momentan alles wieder ganz anders entwickelt, als ich es mir gedacht hab. eigentlich bin ich von shepparton nun hier her gekommen, weil ich realisiert hab, dass mein kopf langsam voll ist. was ich damit sagen will ist, dass ich merke, dass es mich langsam nach hause zieht. ich hab in den letzten 8 monaten so viel erlebt, und die tollsten sachen mitgemacht, das werd ich mein leben nicht mehr vergessen. nun merke ich, dass ich aber nicht mehr die lust hab auch noch die letzten monate hier zu bleiben. ich habe schon von vielen leuten gehoert, dass es vorkommt, dass man nach einem gewissen zeitraum einfach keine lust mehr verspuert, irgendetwas neues zu sehen. man hat dann einfach so viel erlebt, dass man an nichts neuem mehr interessiert ist und im grunde nichts lieber moechte als nach hause zu kommen. nun ja, ich denke, dass genau das nun bei mir der fall ist. ich kann gar nicht beschreiben wie sehr ich mich auf zu hause freue und im grunde koennte man diese vorfreude fast mit der vergleichen, die ich vor nem guten jahr hatte bevor es auf diese reise ging.
ich hatte mir deshalb gedacht, dass ich ja die letzte zeit wenigstens in gewohnter und angenehmer atmosphere verbringen kann. also sydney, denn hier hab ich wenigsten bekannte gesichter um mich herum. ich hab mir gedacht, dass ich, je nach dem, noch 1-2 monate hier verbringe, so wies mir passt und wenn ich keine lust mehr hab komm ich nach hause.
es macht super spass hier, ich hab mich in nem fittnesstudio angemeldet und es tut sooooo gut mal wieder sport zu machen. dabei merke ich wie sehr mir das gefehlt hat und wie sehr ich mich schon auf mein lieblingssport freue
also im grunde ist alles super, bis auf eine sache: ich bekomme keinen job. es ist echt zum verzweifeln, denn mir geht das geld aus und ich weiss nicht wie ich mich noch laenger ueber wasser halten soll. ich bin heute wieder wie ein bekloppter bei soooo vielen stellen gewesen und alle wollen immer nur leute mit haufenweise erfahrung oder jemanden, der die naechsten 12000 jahre fuer sie arbeitet. im grunde hoffe ich jetzt nur noch drauf dass mir irgendeiner ne zusage auf die vielen bewerbungen gibt, wenn nicht dann hab ich nur eine andere loesung parrat.
also fals ich wirklich nicht in den naechsten 2-3 tagen nen festen job bekomme, dann mach ich mich wohl schon in ner guten woche auf den weg. mein geld ist naemlich wirklich alle. ich hatte vorhin nicht mal genug um noch nen lebenslauf per fax an eine potenziellen jobgeber zu schicken.
eigentlich wuerde ich mich ja drueber freuen jetzt schon nach hause zu kommen, ist halt nur auf einmal so schnell, ich hatte eigentlich gedacht wenigstens so lange zu bleiben bis der monat mitgliedschaft im gym vorbei ist.
also wir werden sehen. ich bin trotzalledem fuer alles bereit und freu mich so oder so. wenn ich arbeit kriege, dann freu ich mich auf meine letzten wochen hier und wenn nicht dann freu ich mich drauf euch endlich alle wieder zu sehen. ich bin nicht traurig oder dergleichen, nur gefrustet weil keiner nen job fuer mich hat.
ich bin nur froh, dass ich mir, egal wann ich nach hause komme, immer gewiss sein kann, dass ich den trip hier super ausgenutzt hab. ich hab diese zeit intensiver gelebt als jemals zuvor in meinem leben und werd deswegen auch nie bereuen muessen, dass ich nicht 12 monate oder so hier geblieben bin.

also, dann lasst euch mal ueberraschen. ich schreib euch sobald ich wirklich handfeste news habe. es ist noch nichts fest gebucht und somit steht alles offen..... mfg, dirk
22.2.06 02:35


Nr. 38 Die Olsen Bande im geilsten Land der Welt

Als aller erstes mich ich euch wohl um Vergebung bitten. Ich bin euch untreu geworden und hab es echt nicht fertig gebracht, innerhalb eines monats mal was nettes zu schreiben. nun normalerweise ist das ja auch nicht meine art, aber es war echt nicht so leicht in den knacke-voll gepackten terminkallender der letzten wochen noch was einzuschieben. es hat sich echt soooo viel ereignet, dass ich mir sicher bin, dass ich erst in gut 2 stunden mit diesem bericht fertig sein werde

so, wie schon erwaehnt sind meine eltern und meine kleine schwester sophie mich besuchen gekommen.

am 18. jan war es dann so weit. der flieger sollte am nachmittag ankommen, aber ich bin sicherheitshalber schon mal 6 stunden frueher am flughafen gewesen, denn man weiss ja nie so recht, ne naja eigentlich war da wohl eher meine nervositaet der hauptgrund gewesen. ich kann euch sagen, so aufgeregt war ich schon ewig nicht mehr, ich hab beim warten mal reinen interesses halber meinen puls gemessen und der hat bei 110 gelegen. da war das rumsitzen fast wie hochleistungssport....

irgendwie sind die drei dann aber auch nachdem alle anderen passagiere der maschine ausgestiegen waren, immer noch nicht aufgetaucht gewesen und ich hatte mir schon nen riesen kopf gemacht, was da wohl wieder schief gelaufen sein kann.
ich hatte nun schon eine stunde lang alle ankommenden leute angestarrt und gehofft ein bekanntes gesicht darunter zu erkennen, aber nix da. bloeder weise hatte ich mir die ganze zeit verkniffen auf die toilette zu gehen, um sie nicht zu verpassen aber jetzt konnte ich es nicht mehr halten.
mein einziger trost fuer die kommende wartezeit war, dass in gut 15 min auf der grossen videoleinwand basketball live uebertragen werden sollte und ich war mir sicher, dass ich mich mit solch tollem programm ganz sicher von meiner panik ablenken koennte. also folgender plan: erstmal so schnell wie moeglich zum klo um den granzen druck abzubauen und danach entspannt beim bball auf irgendeine schreckensnachricht zu warten, das war doch mal nen guter plan...

auf dem weg zum klo dann die riesen erleichterung! nein nicht jetzt was ihr denkt, erleichterung natuerlich weil ich meine familie erblickt habe.
es gab erstmal nen schoenes willkommen heissen und die freude war gross, denn irgendwie muessen wir uns einfach zwischen all den menschen verfehlt haben. nun war ja alles wieder gut... fast, denn bevor der urlaub so richtig beginnen konnte gab es da noch eine zweite grosse erleichterung zu taetigen


ich hatte fuer uns ein schoenes hotel gebucht, mit einer super lage und richtig tollem fruehstueck, was ganz sicher nicht nur mir gefallen hat. meine fam war dann auch baff, als wir mit nur 3min fussweg nen 'postkartenausblick' aufs city zentrum hatten. es war mitlerweile schon dunkel und somit bekamen die drei gleich ihren ersten kleien, aber wunderschoenen ausblick darauf, was ihnen die naechsten wochen so wiederfahren wuerde.

am naechsten morgen 5.30uhr sollte mir doch promt wieder einfallen, warum ich frueher zu haus ab und zu die nase von meiner kleinen schwester voll hatte. durch irgendwelche unangenehmen tritte und "in mein ohr geschnatter" wurde ich aus meinem schoenheitsschlaf gerissen. mein erster gedanke war nur: 'oh mein gott, wie soll ich das vier wochen durchhalten'.
zu glueck sollte sich im laufe der zeit herausstellen, dass das nur die ersten beiden morgen so ablief, wegen dem mystischen, allseitsbekannten und unvermeidbarem jetlag.

die naechsten 3 tage haben wir uns alle sehenswuerdigkeiten dieser tollen stadt nur so reingezogen. ich war ja schon ein wenig mit den begebenheiten vetraut, da ich schon nen 'bisschen' mehr zeit in der stadt verbracht hab. trotzdem war vieles auch fuer mich neu gewesen, da ich mich bei meinen stadterkundungen recht zurueckhaltend umgeschaut habe um mir nicht die freude vorwegzunehmen, die ich mir fuer unseren trip aufheben wollte. ich kann nur sagen dass diese zeit echt hammer war, wir haben sehr viele tolle sachen gesehen und erst recht macht es spass, wenn man nicht staendig ueber das liebe gute geld nachdenken muss. der ganze urlaub kam fuer mich ja schon einem goetterleben nahe. auf einmal gab es wieder soetwas wie regelmaessige malzeiten, suessigkeiten, fruechte, und all diesen kram den ich die ganze zeit sehr vernachlaessigt hatte.
ich muss leider sagen, dass ich auch jetzt noch unter den folgeerscheinungen dieses trips leide, denn nun sind sie wieder weg und mein magen, den ich mit muehevoller arbeit auf die groesse eines apfels haben schrumpfen lassen, ist wilder und unbezaehmbarer denn je. durch die staendige futterei, selbst wenn man dem hungertod noch nicht einmal nahe ist, wuerd man ja in den totalen ruin getrieben...(an alle verwandten, die jetzt grad ernsthaft in sorge um mich sind: ich mach nur quatsch, ich will nur durch die verwendung einiger hyperbeln bei meinen freunden eindruck schinden )

waerend der ersten tage haben mein paps und ich uns zudem vorgenommen nach einem fahrbarem untersatz ausschau zu halten. wir hatten schon vor dem trip keinen entgueltigen entschluss gefasst, ob nun einen camper mieten oder ob es besser waere einen wagen zu kaufen, den ich danach weiter nutzen koennte. unsere unentschlossenheit sollten wir noch lange bereuen...
wir hatten einige sachen bezueglich autokaufs abgeklappert und waren zu dem entschluss gekommen, dass dies nicht die richtige variante waere um mit meinen eltern (die ja nun auch nicht mehr so junge huepfer sind) und einer vierjaehrigen zu reisen. also hab ich mich an die strippe gehangen und hab bei den wohnmobilverleihern angerufen um alles dingfest zu machen. aaaaber nischt da!!!! es ist hochsaison und es gibt nix was uns gefaellt innerhalb der naechsten 8 tage! spitze, und nu?
nach 4 tagen sydney haben wir uns vorerst dazu entschlossen mit meiner alten kiste die kueste runter zu fahren um nicht den ganzen urlaub an einer stelle zu vertroedeln.
das war echt nen bild fuer die goetter. wir, zu viert, mit komplettem reisegepaeck, in meiner klapperkiste, ohne registirerung durch die weiten von downunder! am besten war noch, dass ich den abend zuvor stundenlang die spitzen cd's, die ich vom daheimgebliebenen schwesterherz bekommen hab, anhoeren wollte. daraus folgte natuerlich am naechsten morgen ne leere batterie. also noch mal schnell zur hotelangestellten um von ihr starthilfe zu erbitten =D und dann gigs endlich los.
erster halt: kiama! das war nen schoenes kleines kuestenstaedchen, dass ich fuer uns rausgesucht hatte.
highlight war unser schlemmererlebnis am 'fish&chips' stand.
alle waren natuerlich total baff, dass sie ne portion aufgetischt gekriegt haben, die ohne weiteres gereicht haette um nen mittelgrosses dritte-welt-land fuer ne woche satt zu machen. die berge von fritten, die wir nicht alle verputzen konnten haben wir gut in die seevoegel um uns herum investiert. das war nen riesen spektakel, und wir sassen mitten in hunderten von moeven und nem guten dutzend pelikane, die sich alle ums fressen stritten.

der naechste tag sollte ins kangaroo valley gehen. der name sagt ja schon einiges. jetzt konnten meine eltern auch zum ersten mal den australischen sommer 'geniessen'. das valley war etwas landeinwaerts gelegen und wir somit gnadenlos der brutzelnden sonne ausgeliefert. waerend der ersten tage musste ich meine fam noch beruhigen, dass sie noch genug sonne abbekommen werden, da waerend unserer zeit in sydney teilweise echtes muschebubu wetter herschte. nunja, jedenfalls hat jeder ordentlich sonne tanken koennen, oder besser gesagt, zu viel, so dass gleich beschlossen wurde, nur noch direkt an der kueste zu reisen. waerend wir also alle knusper-knusper-rot gebrannt wurden, hatten wir wenigstens mit der camper vermietung glueck, einer war frei und so wollten mein paps und ich am folgenden tag zurueck nach sydney, damit dann der richtige camping urlaub losgehen koennte.

leider waere da noch eine klitzekleine unannehmlichkeit zu erwaehnen, die wiedereinmal den gaaaanzen urlaub weiterhin beeinflussen sollte. der trip in dieses valley hat sich leider zum albtraum fuer mein kleines baby -mein auto- entpuppt. das auto war naemlich hoffnungslos mit uns incl. gepaeck ueberladen, zudem kam die hitze an diesem tag, und wie der name 'VALLEY' eigentlich vermuten lassen muesste handelte es sich um eine 'verdammtnochma-sehr-steile-serpentinen-strecke'
summa summarum: karre geschrottet, oder jedenfalls fast! seit diesem tag war meine karre nur noch ein schatten ihres selbst. ich bin die berge nur noch im schneckentempo hinaufgekrochen und hinter mir haben sich autoschlangen bis zum horizont angestaut. leider wollte sich mein auto auch in den folgetagen nicht mehr regenerieren und so waren 80km/h auf ebener strecke schon absolute spitze.

bis zu diesem punkt war unser urlaub zwar ereignisreich aber hatte noch nicht die wirkung einer gewissen entspannung und erholung herbeifuehren koennen, da es ein dauerndes hin und her zwischen schoenen und schlechten ereignissen war.
tja, leider sollte der kommende tag dann noch aufreibender werden....achso und der folgende auch, und der darauffolgende ebenso, und......

paps und ich also zurueck nach sydney um den camper zu holen. alles haut gut hin und wir haben die schluessel fuer den wagen schon so gut wie in unseren haenden, da kommt beim bezahlen schon der naechste schock. die kreditkarte geht nicht mehr, und nicht nur die eine, sondern beide kreditkarten. auch nicht schlecht oder? mit diesem ereigniss beginnt uebrigens eine zeit in unserem urlaub, die ich generell als den kreditkarten-terror bezeichne, denn das war schon nicht mehr heilig. gleichzeitig begann auch noch der telefonterror, jaaaaa, sachen gibts.
wir mussten also erstmal versuchen zu klaeren, was da mit den karten los war:

als erstes zur bank,

und?,

karten gehn am automaten nicht,

dann zum bankschalter,

und?

karten gehn auch hier nicht!

und warum nicht?

keine ahnung, muessen sie bei ihrer bank anrufen!
vielleicht koennen sie nur 1000 pro tag abheben und das haben sie ja heute schon...

wir also total fertig erstmal aus der bank raus, denn mitlerweile wollten wir schon laengst auf dem rueckweg sein, schliesslich warteten in kiama immer noch unsere beiden maedels. uebrigens beginnt jetzt der telefonterror, kein telefonterror im ueblichen sinne, eher viel mehr ein telefonterror, weil man kein telefon findet!
wir sind erst alle strassen in der umgebung abgelaufen, aber nirgendwo gibts nen telefon aufzutreiben. dann ins auto um im weiteren umkreis was zu finden, nix. bloederweise verfransen wir uns auch noch und fgahren durch kilometerlange tunnel, wo es ganz bestimmt keine telefone gibt. ausser vielleicht die notruf telefone, und fuer nen notruf war ich fast bereit. ich hab echt gekocht vor wut. keiner konnte uns helfen, wenn ich nach nem telefon in der naehe gefragt habe, dann kamen immer nur solche tollen antworten wie:'mhhh, ich weiss nicht, vielleicht da drueben', da war dann natuerlich kein telefon, arrrrg

ok, nach 1 stunde hatten wir dann endlich unsere telefonzelle, tja aber was nutzt einem eine telefonzelle, wenn zu der zeit gerade in deutschland schlafenszeit ist und somit niemand erreichbar, den man um hilfe bitten koennte das problem zu beheben...?
uebrigens haette ich zu diesem zeitpunkt gerne irgendjemanden in meiner naehe gehabt, an dem ich meine ganze wut auslassen koennte, ich war schon am ueberkochen.

fragt mich nicht wie, aber irgendwie haben wir es geschafft die frau am camperverlei dazuzu bringen, dass wir mit dem geld was wir noch cash hatten einen teil zu bezahlen und den rest wollten wir dann am naechsten tag, wenn hoffentlich wieder 1000$ verfuegbar waeren, ueberweisen. wir also wieder zurueck, aber diesmal mit camper und meiner karre und erstmal alles bestens.

leider hat das ueberweisen am naechsten tag auch wieder nicht geklappt und die leute vom camperverlei haben gesagt, dass es auch noch in ordnung sei, wenn wir am ende bei der abgaben dann den rest cash bezahlen wuerden. wir haben uns nicht weiter sorgen gemacht, ob noch irgendwas mit der karte falsch ist und haben uns gefreut, dass wir endlich so richtig mit dem urlaub anfangen koennten. endlich

oder doch nicht?

alles war schon richtig toll gewesen (erzaehl ich dann noch)
und zwei tage spaeter wird sophiechen auf einmal krank. sie hat ohrenschmerzen. nun gut wir in die naechste stadt um zum arzt zu kommen, und dann faengt der mist mit der kreditkarte wieder an: wir haben noch 40$ cash, was natuerlich nicht fuer den arzt und zum volltanken meines autos gereicht haette. also zum geldautomaten, wir dachten schliesslich dass wir jetzt wieder 1000$ haben aber nix da! wir haben zu diesem zeitpunkt in der stadt regelrecht festgesessen. 40$ konnten nicht zum arzt weil nicht genug geld, nicht weiter und nicht zurueck. manchmal ging die karte einfach und manchmal nicht, sehr komisch. wir wieder zu drei verschiedenen banken aber alles umsonst. alle sagen nur, rufen sie ihre bank an. ja leider war es in dtl. aber wieder mitten in der nacht und somit war das auch wieder nicht moeglich.
beim supermarkt kurz darauf funktionierte die karte komischerweise wieder. wir also gleich zur tanke, aber da hauts wieder nicht hin. im supermarkt haetten wir im notfall auch mit dem rest cash bezahlen koennen aber hier hat das geld nicht mehr gereicht. super. jetzt mussten wir nen schuldverschreiben machen und nen pass als pfand dalassen.
zum arzt sind wir dann einfach ohne kohle und es hat komischerweise keiner jemals nach irgendwelchem geld gefragt. das war ja noch mal super. jetzt hiess es warten bis zum abend, denn dann wuerden in dtl. frue die banken oeffnen! man ist das alles verwirrend, ich seh ja selber kaum noch durch.

und endlich, wie durch ein wunder wird uns der schleier von den augen genommen. die 'nette' frau am anderen ende der welt, erzaehlt uns, dass diese kreditkarten auf ein monatliches limit beschraenkt sind. dieses limit hatten wir schon erreicht und somit sei bis zum naechsten ersten des folgenden monats kein geld mehr abzuheben. ABER, wir koennen jederzeit mit der EC karte geld abheben. man waren wir doof, dass wir das nicht einfach mal selber ausprobiert haben. nenene

mit diesem tage, hat der eigentliche urlaub dann wirklich angefangen, denn jetzt war es auch moeglich endlich mal so richtig zu entspannen. wir hatten unser wohnmobil und mein auto, wir hatten genug finanzielle mittel und konnten endlich dem ganzen relaxt entgegenblicken.

zwischenzeitlich hatten wir natuerlich auch noch tolle momente, aber die wurden wie gesagt immer wieder von diesen frustrienden momenten beschattet.

z.b. haben wir seit dem ersten reisetag mit dem wohnmobil ein aeusserst erfolgreiches schmarotzer dasein gefuehrt.
da die campingplaetze alle durch die hochsaison gerammelt voll waren haben wir uns dreister weise einfach auf die parkplaetze direkt neben solche gestellt und trotzdem all die fazillitaeten mitgenutzt.

ein weiterer stopp war dann in der naehe eines ortes namens batemans bay. wiedereinmal neben einem campingplatz, und wieder einmal wunderschoen. das beste war, dass wir endlich die langersehnten kangaroos gesehen haben. und nicht etwa eins oder zwei, noe da haben sich die dinger so sehr 'gern gehabt', dass sie gleich ne art plage dargestellt haben. auf dem campingplatz haben die kangoos in allen ecken rumgehangen, sich die sonne auf den pelz scheien lassen und das leben als resteverwerter genossen. das waren so viele von ihnen, dass es ueberall nach kanga-kacke gestuncken hat

es hat sich herausgestellt, dass meine kleine schwester nen totalen angelfetisch hat und das am liebsten jeden tag machen wuerde. deshalb hab ich viel zeit mit ihr am wasser verbracht. sie ist auch extrem unerschrocken und super interressiert, wenn es dann darum ging die gefangenen fische auszunehmen. echt total lustig, ich hab mit ihr nen richtigen biounterricht am objekt machen koennen und sie hat keine scheu irgendwas von den fischen anzufassen. am besten haben ihr wohl die augen gefallen, weil die immer so schoen hin und her gewabbelt haben, wenn man auf ihnen rumgedrueckt hat
also ich hab keine ahnung was sie mal fuer nen knallhartes maedel werden wird, denn selbst wenn wir quallen am strand gefunden haben hat sie entweder gewollt, dass ich sie so hoch wie moeglich werfe, weil sie dann immer so schoen in tausende kleine wabbel-teile zersplasht sind oder sie hat sich genuesslich barfuss auf die dinger raufgestellt um sie durch ihre zehen glibbernzu lassen. uaelchz

das schoene ist, dass man beim angeln in australien einfach mal folgendes machen kann. als ich wieder an einem fluss keine bisse bekommen hab, hab ich mir mein schnorchelzeug geholt, und dann gehts einfach ertseinmal ins wasser um zu schauen, was da unten denn los ist, warum man denn nichts faengt. dabei hab ich auch meine neue lieblingsbeschaeftigung entdeckt. im-fluss-treiben-lassen. ach das ist so toll, ihr koennt euch das gar nicht vorstellen. ich bin einmal mit meinem paps nen guten kilometer das flussdelta auf riesig grossen sandduenen hochgelaufen damit wir uns dann den ganzen weg bis zurueck ins meer spuehlen lassen konnten. das war echt einmalig. stellt es euch einfach wie im schwapp in fuerstenwalde vor, wo man sich auch rumtreiben lassen kann, aber das ganze jetzt noch in freier natuer vor einer waaaaaahnsins kulisse.

oh man ich schreib jetzt schon ueber 2 stunden und irgendwie hab ich noch immer so viel zu erzaehlen. jetzt kommen schliesslich nur noch tolle sachen:

wir haben ab und zu natuerlich auch mal auf nem campingplatz uebernachtet. einer der besten war einer, wo ich nich mal mehr weiss, wo wir da genau waren. ist auch halb so wild. mir hat es dort gefallen, weil wir dort zum ersten mal nen richtig tolles barbeque gemacht haben. also fuer alle die nicht wissen was das ist, eine grillparty! wir hatten uns mit unverschaehmt vielen staeks, wuersten und anderem kram eingedeckt und haben es echt fast geschaft alles zu verputzen. an dem abend hab ich glaube ich mal wieder wie nen richtiger man reingehauen. ausserdem hab ich nun endlich mal kangaroo fleisch ausprobiert. und ich muss sagen dass es mir ausserordentlich gut geschmeckt hat. sieht nen bisschen aus wie wenn wir zu hause wild essen.
das beste aber an dem campingplatz war, dass er nen pool und so ne art huepfburg hatte. sophie und ich haben den vormittag damit verbracht, immer schoen auf der huefpfburg hin und her zu huepfen, bis wir so geschwitzt waren, dass man ersteinmal ne erfrischung im pool brauchte, um danach wieder beim huepfen warm zu werden. eigentlich haett ich so meinen ganzen tag verbringen koennen. immer huepfen, baden, huepfen, baden, huepfen, baden,.....

so dann muss ich von nem ereignis berichten, dass ich mein leben nicht mehr vergessen werde! ich habe echte, freilebende, super froehliche, unglaublich schoene delfine im meer rumschwimmen sehen. direkt vor meiner nase. wenn ich davon schreibe, krieg ich echt wieder ne gaensehaut, das war einfach so einmalig, weil ich auch nicht damit gerechnet hatte jemals hier welche in freier wildbahn zu sehen.
wir hatten grad ne raststelle gefunden und ich war kurz zum strand gegangen um zu sehen ob sich an diesem ort nen aufenthalt lohnen wuerde. es hat ne gute brandung an diesem tag gegeben, und vielleicht 100 weit weg von mit hab ich ne flosse durch die wellen schiessen sehen. ich hab erst gedacht dass das nen taucher oder so war. hab ne weile in die richtung gestarrt und auf einmal sind da delfine in den wellen zu sehen!!!! ich ghab gedacht mich knutscht 'n elch.
drei quicklebendige delfine, die in den wellen gespielt ghaben. manchmal sind sie aus den wellen richtig rausgesprungen und die ganze zeit wart es wie als wenn sie mit der brandung gesurt sind. immer an der kueste entlang. und das krasse war, dass sie ungefaehr nur 5 m vom ufer langgeschwommen sind. ich bin immer noch so dankbar, dass ich soetwas sehen durfte. das kuriose ist, dass zu diesem zeitpunkt niemand anders am strand war. kurz nachdem sie meiner sichtweite entschwunden waren kamen wieder jede menge leute ans meer. aber keiner durfte das miterleben, keiner bis auf meine wenigkeit. mir kommts immer noch so vor, als wenn die das einfach mir zu liebe gemacht haben. auf jeden fall hab ich seit diesem tag nen neues lieblingstier

Mitlerweile hatten wir den bundestaat new south wales verlassen und sind in victoria gelandet. wir hatten uns als realistisches reiseziel fuer unseren trip die great ocean road ausgesucht, welche westlich von melbourn sich ueber mehrere hundert kilometer entlangzieht. dafuer mussten wir jeden tag gute hundert hilometer weiter fahren, manchmal mehr manchmal weniger.
den wohl suedlichsten punkt, den wir je erreichen werden war der wilsons promontory national park. vom festland aus gesehen, ist es der suedlichste punkt australiens und lediglich tasmanien liegt noch weiter im sueden.
bevor wir am naechsten tag in diesen national park fahren wollten hatten wir uns auf einem netten campingground niedergerlassen. ich hab mir voller vorfreude gleich meine angeln fertig gemacht, als ich gesehen hab, was fuer tolle bedingungen gleich hinter dem campingplatz herrschten.
waerend des abens hab ich nichts gefangen aber dafuer viel spass mit sophiechen gehabt, indem wir in dem von der ebbe zurueckgebliebenem schlamm kleine krabben herrausgefisscht haben. das war nen riesen spass und die kleine hatt nicht schlecht geschaut, wie gross die dinger werden koennen.
ich musste, als die ebbe noch nicht weitgenug fortgeschritten war ziehmlich weit ins wasser hineinwaten um an die tiefe fahrwasserrinne zu gelangen. als mich dann zwei locals aufgeklaert haben habe ich das lieber erstmal sein gelassen. sie meinten ich soll nicht tier als knietief ins wasser gehen wegen den gummi sharks. das ist ne haiart, die dort in massen auftritt, nicht groesser als 2 meter wird aber angeblich gerne schonmal nen leichtsinnigen angler anknuspert. bin danach nur noch im flachwasser gewesen, denn das war mir nen bissel zu heiss.
nachts hab ich dann innerhalb kuerzester zeit zwei schoene snapper gefangen. die sahen dann zur freude von sophie auch nicht nur normal aus sondern hatten rot bis rosane schuppen. sie hatte sich bei dem fisch den ich bisjetzt gefangen hatte ganz enttaeuscht gegeben, dass der ja ganz normal aussehe und nicht so schoen bunt als ich dann in mein angelbuch geschaut hab, hab ich mich erst recht gefreut, denn diese fischart, hatte die hoechste anzahl von sternen bei der geschmackskategorie. als wir die fische dann gegessen haben sollte sich das nur noch einmal bestaetigen. super lecker. besonders wenn man ihn selbs gefangen hat und mit jemanden teilen kann.

am naechsten tag ging es dann also in den wilsons prom.
erst waren wir nen bisschen enttaeuscht, weil das wetter sachlechter wurde und somit eine wanderung auf einer der hohen berge, direkt am meer sich nicht mehr lohnte, aber dann wurde es nochmal richtig geil. wir sind einfach an zwei straende von dem n.-park gegangen und es ist schon erstaunlich wie unterschiedlich diese nur sein koennen. der erste hatte schneeweissen sand, kristallklares, tuerkises wasser und tolle felsen direkt am strand. der zweite hat mir dann erst recht gefallen. ich weiss nicht ob ihr auch so gerne butterstullen werfen macht wie ich. ihr wisst schon, die ganz flachen steine so werfen, dass sie so oft wie moeglich aif der wasseroberflaeche hopsen. auf jeden fall war dieser strand ein butterstullen-schmeiss-paradies! man brauchte gar nicht suchen, weil man die dinger in allen groessen sowieso ueberall um sich herum hatte. es hat so viel spass gemacht, wir vier haben wie die verrueckten einen stein nach dem anderen ins meer geschmissen, das werd ich nie vergessen.
dieser tag ging aber immer weiter so toll. eigentlich wollten wir noch nen gutes stueck am nachmittag fahren, damit wir am naechsten tag umsomehr zeit zum relaxen und besichtigen haetten. aber als wir kurz rast gemacht haben, hat sich fuer meine familie wohl zum ersten mal die offenheit und freundlichkeit der australier offensichtlich gezeigt. wir haben ein australisches ehepaar kennengelernt und bestimmt 2-3 stunden aus heiterem himmel ueber gott und die welt gesprochen. es war total toll wie sich meine eltern mit ihnen verstaendigen konnten und ich somit nur gelegntlich als dollmetscher herhalten musste.
irgendwann haben wir uns dann aber doch noch losgerissen um ein wenig vorran zu kommen und haben dann auf nem simplen parklatz am ozean genaechtigt. mein paps und ich hab nen dann noch nen tollen vater-sohn abend mit nen paar bierchen im stuermischen regen verbracht. das war fuer mich definitiv auch eines der highlights des urlaubs, ich kann das allen von euch echt nur empfehlen, schnappt euch euren vater und nen bisschen was zu trinken und haut euch irgendwo hin, wo man ungestoert reden kann. einfach nur herrlich.

mittlerweile waren 2 wochen vom urlaub um, und leider zu meinem bedauern hab ich erfahren, dass meine familie mich garnicht fuer ganze 4 wochen besuchen gekommen war, sondern dass es nur 3 1/2 waren, da mir schon klar war, dass ich nicht noch einmal mit meinem auto bis nach sydney zurueck wollte, aber der heimflug von dort gehen wuerde, wusste ich, dass wir nicht ganz eine woche zusammen haben wuerden bevor sich unsere wege trennen wuerden.

als naechstes stand aber phillip island an. diese insel ist eine der touristenattraktionen schlecht hin, denn hier watscheln jeden abend hunderte kleine pinguine vom meer zurueck zu ihren nistplaetzen. dies ist nen riesen spektakel und ist allgemein unter dem begriff pinguin-parade bekannt.
wir haben uns die kleine racker allerdings nur tagsueber angeschaut, weil wir nicht bis zu mabend warten wollten. das war aber auch nicht noetig, weil ueberall an den steilen klippen kleine hoelen in den boden gebuddelt waren, wo sich auch tagsueber einige von den kleinen zu hause waren. man sind die suess!
danach, um die australische tierwelt gleich im grossen rahmen kennezulernen sind wir noch n nen koala park gegangen. das ist auf jeden fall einfacher als diese kleinen baeren irgendwo so zwischen den baeumen zu entdecken. und es war schon sau cool, weil man auf so einer art steg zwischen den baumwipfeln ganznah an den koales dran war, die dort in einem abgegrenzten bereich ein ganz normales leben fuehren, nur dass man sie halt viel leichter sieht.

nach all den vielen tiererlebnissen, war es mal wieder zeit fuer etwas zivilisation, deshalb war das naechste ziel melbourne.
diesen einen tag in melbourne fand ich ehrlich gesagt nicht so besonders und mir haben die national parks und das meer viel besser gefallen, aber ich glaube an einem tag kann man solch eine tolle stadt einfach nicht richtig zu schaetzen lernen. ich war nun nach unserem familientrip noch einmal fuer ein paar tage dort und hab eine ganz andere meinung von der stadt bekommen. das erzaehl ich aber erst im kommenden bericht, weil mir das sonst zu viel wird. heute bleib ich nur bei der familien reise.
also das beste an diesem tag war eindeutig, dass wir zur aussichtsplatform der rialto-towers gefahren sind. der eine turm ist der bis jetzt noch hoechste in melbourne und man hatte nen spitzen ausblick auf die ganze city. das wahr fast so gut wie wenn ich mit oma und opa im turm 24 ueber ganz frankfurt schauen kann. nur nicht ganz so spektakulaer . ausserdem brauchte man von diesem hochhaus gar nicht erst lange zu suchen wo rosengarten denn nun ist, denn man wuerde es ja sowieso nicht sehen. aber ich freu mich schon drauf, wenn ich wieder zurueck komme, dann machen wir das bestimmt mal wieder, oder?

tja, traurig aber war, jetzt kommen wir schon zu den letzten beiden tagen unseres trips. ich weiss ihr koennt nicht genug von meiner schreiberei bekommen aber, jetzt bin ich dann auch langsam froh, wenn ich das hier geschaft hab, mir tut schon das linke handgelenk seit ner halben stunde tierisch weh und es ist schon 15.15uhr und ich hab heut noch gar nichts gegessen...

Die letzten beiden tage haben wir nun damit verbracht die great ocean road zu bestaunen. ich hoffe das diese eizigartige strasse euch schon ein begriffi ist. sie schlaengelt sich groessten teils majestaetisch und spektakulaer direkt am meer ueber steile klippen hinweg. ausserdem findet man zu ihren fuessen weltbekannte naturschauspiele, wie z.b. bells beach oder die 12 apostel!

gleich zu begin der great ocean road kommt man in der naehe des kleinen fischeroertchens torquay zum bells beach. vielleicht sagt dieser name euch nichts, aber alle die vielleicht schon mal den film gefaehrliche brandung mit keanu reves gesehen haben, muessten ungefaehr wissen wovon ich rede. ich wiederum habe sehnsuechtig auf diesen moment gewartet. auch wenn ich nun nicht so viel in australien gesurft bin, wie ich vorerst geglaubt hatte, bin ich immer wieder baff wenn ich andere leute sehe, wie sie die brecher zu baendigen wissen.
also bells beach ist ein weltbekannter strand unter surfern, weil hier besonders zur osterzeit stuerme suedlich von australien eine riesige brandung hervorbringen. der strand ist fuer 4m wellen bekannt und anfaenger sollten nicht einmal daran denken hier zu surfen.
leider hatten wir nun nicht das glueck, dass sehr grosse wellen an diesem tag zu sehen waren, aber andererseits konnte man so sehr gut erkennen, was diesen strand so besonders macht. der ozean war im grunde spiegelglatt. kein wind und normalerweise waeren es die schlechtesten surfbedingungen ueberhaupt, aber nicht am bells beach. irgendwie tuermen sich trotz nicht vorhandener bewegung im wasser immer wieder sehr gut sichtbar die wellen-sets auf. wie aus dem nichts kommen immer wieder wellen von bestimmt 1,5m-2m zum vorschein. ich kann mir sehr gut vorstellen wie sehr dieser strand rocken muss, wenn erstmal die bedingungen richtig gut sind.

am nachmittag, wir haben uns gerade entlang der kueste geschlaengelt. kam es zum horror schlechthin.
die polizei faehrt direkt hinter mir. scheisse! leider muesste man wohl auch erwaehnen, dass sie ihr blaulicht eingeschaltet hatten. im moment als ich sie das erste mal gesehen hab, gig es mir gleich durch den kopf: ENTSTATION! nach 5 monaten ohne registrierung mussten sie mich nun genau jetzt kurz vorm ende unseres urlaubs erwischen. war eigentlich klar, oder.
also ersteinmal angehalten. es handelte sich um einen maennlichen polizisten, der meinte, dass irgendwas mit meinem auto wohl nicht in ordnung seien koennte, weil es so laut war. "mhhh, da hat er wohl nicht ganz unrecht", hab ich mir da gedacht.
seit dem tag im kangaroo valley, war mein auto nicht mehr nur 'nicht tauglich fuer den strassenverkehr' sondern eigentlich war es eher ein wunder, dass es sich ueberhaupt noch von der stelle bewegte. waehrend es so laut war wie ein handelsueblicher tracktor, hatte es lediglich die leistung meines simsonrollers. wenn ueberhaupt!
als der polizist dann so um mein auto herrumgin, um verzweifelt nach einem zulassungs-aufkleber zu suchen, hab ich mir gedacht, dass ich hier mit luegen auch nicht besser davon komme! also einfach die wahrheit sagen. mein vater hatte sich schon nen paar meter abseits hingestellt und blickte verbittert richtung meer.
dann fragte der polizist: "ist das auto denn registriert?"
ich: "nee"
woraufhin der polizist auf einmal anfaengt zu lachen. danach laesst er das nummernschild ueber funk checken und fragt mich ob mein name irgendsowas wie 'ole smoerenson' oder weiss ich lautet. ich hab ihm dann erzaehlt, dass das bestimmt der vorbesitzer des wagens war, denn als ich versucht habe die karre auf mich umzuschreiben, da wurden mir die papiere ja bloederweise zurueckgeschickt. fand ich schon mal lustig. ich hatte das auto nun 7 monate und immer noch haette wenn ich scheisse gebaut haette der schwede alle schuld in die schuhe geschoben bekommen.
dann hat mir der polizist erklaert, dass ich eine 500$ strafe fuer fahren ohne registrierung bekommen wuerde. ich war eigentlich saogar erleichter, weil ich dachte die waere viel hoeher. aber der polizist war sogar so freundlich und meinte, dass s wohl besser waere, wenn ich ihm nicht die adresse von deutschland sondern aus australien geben soll, denn wenn sie es nach dtl schicken muesse ich ja auf jeden fall bezahlen. wenn ich aber in australien auf irgendeine unergruendliche weise den brief nicht erhalten sollte, dann koenne ich ja auch nichts dafuer. dan gabs noch so ne art solidarisches augenzwinkern und das wars. find ich echt spitze wie nett die hier sind. vor allem hat er mir noch viel spass gewuenscht und mir geraten mich einfach nichht nochmal hinter nem steuer von ner unregistrierten karre erwischen zu lassen.
ich hab mich natuerlich gefreut wie nen schneekoenig und konnte mein glueck gar nicht fassen. zu hause haetten sie mich jetzt so richtig hochgenommen und hier faellt mir nicht ein was ich dazu noch sagen soll, ausser dass das das geilste land der welt sein muss!

so den letzten tag waren wir als erstes dann bei den zwoelf aposteln. das sind sehr bekannte felsueberreste, die durch jahrtausende von meeresbrandung vom restlichen fels freigespuelt worden. sie sehen aus wie riesige tuerme die der kraft des meeres strotzen. jedoch sind es nie wirklich 12 solche tuerme gewesen und mittlerweile sind es sogar nur noch 7 (glaub ich, oder 8). einer von ihnen ist sogar zusammengestuertzt, waehrend meiner zeit hier in australien!
hier hab ich uebrigens das geilste foto der welt machen lassen. meine mom war so freundlich mir dabei zu helfen und das ganze zu knipsen! keine sorge ihr werdet es innerhalb der naechsten woche zu sehen bekommen. ich bin schon fleissig am uploaden und wenn alle bilder online sind stell ich sie frei.

am nachmittag dieses tages hatten wir dann nocheinmal nen tolles erlebnis, oder sogar zwei. erstens haben wir nocheinmal stress mit der polizei bekommen, denn wir waren am strand und meine mom hat sich nichts aus dem oben-ohne verbot gemacht, was meiner meinung auch ziemlich daemlich ist, aber irgend eine olle gans muss nen bisschen sehr konservativ gewesen sein, denn es kam auf einmal nen officer an uns herangetreten und musste meine mutter dazu auffordern sich nicht entbloest hier zu zeigen, und hat sogar ihre personalien aufgenommen. ich fands irgendwie amuesant und so bin ich wenigstens nicht der einzige registrierte straftaeter unserer familie in diesem land
kurz darauf gabs noch nen schock, weil mein dad nen stachelrochen nen guten meter vom ufer entfernt entdeckt hat, der schon recht respeckteinfloessend war, denn der hatte einfach vom sand getarnt dort gelegen und nen durchmesser von 1,50m schaetzungsweise! sophie und ich waren ne halbe stunde zuvor noch unbekuemmert dort rumgeschwommen aber jetzt waren alle nicht mehr so locker drauf. sehr lustig

gut das war es eigentlich, denn am naechsten morgen musste ich mich von meiner familei verabschieden und unser gemeinsamer trip war somit zuende.
ich will mich nochmal fuer die tolle zeit mit euch bei euch bedanken. dieser urlaub hat mir wieder die augen geoeffnet und mir gezeigt, wie schoen land und leute sind. natuerlich war mir das schon vorher klar gewesen, aber dank unserer gemeinsamen zeit hier konnte ich das alles wieder auffrischen.
ich hoffe nur, dass der starke drang nach hause zurueck zu reisen, den ihr hier mit mir gelassen habt bald wieder verfliegen wird. ich will gerne noch einige sachen hier unternehmen, auch wenn mir langsam bewust wird, dass ich nicht mehr allzu lange von zu hause fern bleiben werde.

also, bis zum naechsten mal, und dann wieder in normalen dimensionen. ich denke ihr werdet vom vielen lesen genauso fertig sein wie ich vom schreiben.

ps.schreibdauer fuer diesen bericht 4h 56min!!!!
15.2.06 03:47


Nr. 37 Letzte Vorbereitungen

Tut mir leid, dass ich erst jetzt wieder von mir hoeren lasse, aber es gibt nicht viel neues zu erzaehlen...

Ich hab mir die zeit damit um die ohren geschlagen, den 4 woechigen trip mit meiner familie zu planen. da gab es allerhand zu tun und ansonsten weiss ich gar nicht, was ich mit der ganzen zeit angestellt hab. arbeit hab ich nicht noch mal fuer nen tag oder mehr bekommen und so hab ich die tage halt so rumkriegen muessen. das war jetzt halt schon nen bisschen langweilig, denn ich kann auch nicht mehr wirklich geld ausgeben und bin deswegen ganz schoen kurz angebunden.

die einzigen news die ich noch hab sind aber auch nicht schlecht: erst einmal bin ich wieder ins schwulenviertel gezogen, nachdem die andern jungs wieder abgereist sind und wurde promt auf die niedertraechtigste art und weise von zwei kerlen direkt nacheinander angemacht. mich hats vor ekel echt geschuettelt und seit dem versuch ich mich so neutral wie moeglich zu kleiden, damit ich nicht wieder solche plumpen sprueche an den kopf geknallt bekomme.
dann hab ich den einen tag beim durchquaeren des stadtparks nicht schlecht geguckt. da hat irgendwer sich nen dicken streich erlaubt, indem er in nen grossen springbrunnen ne ladung spuelmittel oder was aehnliches getan haben muss. jedenfalls war der ganze springbrunnen voller schaum und an den raendern ist alles uebergequollen. echt nen spitzen anblick.
so und die letzte nachricht war nen ganz schoen krasses ding fuer mich. da hat doch vor ner guten woche echt jemand versucht in meine karre einzubrechen. bloed fuer ihn war nur, dass ich grad drin geschlafen hab
ich hab mich im halbschlaf gewundert was da an meiner tuer rumkratzt und wollte meinen augen nicht so recht glauben als ich sah, dass da einer nen bruch versucht.
ich hab dann mit wucht gegen die scheibe geschlagen und ihn angeschriehen und er ist, nach nem kurzen schreck-schrei, weggerannt. dem klang der stimme zuvolge war es nur irgend nen halbstarker und am naechsten tag habe ich auch mitbekommen, warum er es gerade in dieser nacht bei mir versucht hat: ich hatte mein handy auf dem amaturenbrett liegen lassen...

das wars schon von mir, aber freut euch auf naechste woche, denn dann gibts tolle impressionen vom trip mit mir und family.
------ich bin ja schon sooooooooo aufgeregt-------

ps. ich werd heute oder morgen noch nen paar alte bilder hochladen, also schaut einfach mal nach...
15.1.06 05:49


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung